Tag der Erde

Am 22. April feiert der blaue Planet Seit 1970 gibt es einen Tag, an dem sich die Erde feiert und die Menschen darauf besinnen, ein harmonisches Leben und Überleben auf unserem Planeten zu sichern. Umwelt- und Klimaschutz sind nicht etwa Begriffe, die erst seit ein paar Jahren existieren. Seit den Siebziger sind sie im Interesse aller Nationen. 1972 veranstalteten die Vereinten Nationen eine erste Konferenz, den sogenannten Welt- gipfel. Er ermöglichte eine erste weltweite Diskussion über Umwelt und Natur und mar- kierte den Beginn der globalen Umweltpolitik. Zwanzig Jahre später, 1992, unterzeichneten zum ersten Mal viele der Teilnehmerstaaten ein Abkommen, das einen weltweiten Aus- stoß von Treibhausgasen regulieren sollte. Dieses Abkommen wird als Klimarahmen- konvention bezeichnet und wurde 1997 in Kyoto

KonsumKlima

Es schneit Zahlen Mitten im Winter, in dem es einfach nicht aufhören will, zu schneien, stelle ich mir die Frage: Wie steht es um unser Klima? Obwohl ich mich jetzt gern in ausschweifende Darstellungen unserer bedrohten Umwelt und Tierwelt stürzen möchte, klopft ein anderer Begriff unermüdlich gegen die harte Knochenwand meiner Stirn: KONSUMKLIMA. Dieses Wort habe ich heute das erste Mal gehört. Ich saß mucksmäuschenstill, wie jeden Morgen, neben meinem Mann und versuchte, den Börsen-Berichten der blonden N-TV Moderatorin Astrid Fronja zu folgen. Dabei huschten hin und wieder merkwürdige Gesichtskommentare über ihr frisch geschminktes Äußeres. KON-SUM-KLI-MA. Irgendwie lädt dieser Begriff zum Nachdenken ein. Und schon stellt sich mir die nächste Frage: Ist die Finanzkrise eigentlich überstanden oder sind wir noch mittendrin? Egal

Plagiat & Lobbyismus

Ist unsere Demokratie ein Ergebnis aus Plagiaten? Gutenberg, das ist eigentlich ein angesehener Name. Johannes von Gutenberg ist der Erfinder des Buchdrucks und der Druckerpresse. Für uns alle, die etwas zu sagen haben und bestrebt sind, ihre Gedanken auf Papier zu bannen, ein Vorbild. Vor allem weil der um 1400 namentlich als Johannes Gensfleisch Geborene uns etwas Besonderes hinterlassen hat, das an Qualität und Ästhetik seinesgleichen sucht: Die Gutenberg-Bibel. Für den einen oder anderen mag der Inhalt zur Debatte stehen, trotzdem ist diese exklusive Ausgabe religiöser Geschichten ein Meisterwerk, Gutenbergs Krönung seines Druckerschaffens. Außerdem gehört die Gutenberg-Bibel bis heute zu den wohl schönsten gedruckten Büchern unserer Welt. Damit bewies der alte Meister, dass sein Werk mit kunstvoll handgeschriebenen Ausgaben mithalten konnte. Für die

2012 DA14

ES REGNET STERNE Meteorit oder Asteroid. Für viele von uns scheint da kaum ein Unterschied zu erkennen. Wir sehen flirrende Brocken aus Sternenstaub, eingehüllt in ein atemberaubendes Universumleuchten. Doch gerade heute definieren sich die Unterschiede stärker denn je. In den frühen Morgenstunden rüttelte ein Meteoridenregen Tscheljabinsk wach. Die russische Industriestadt im Ural vermeldete erhebliche Schäden und hundertfache Verletzte. So schön sich das astronomische Spektakel am Himmel darstellt, so schockierende sind seine Auswirkungen, denn beim Eintritt in die Atmosphäre verglühen Meteoriden. Die dabei entstehende Druckwelle entfalten ungeahnte Kräfte und eine ungeheurer Zerstörungsmacht. Diese haben in Russland "nur" Fensterscheiben eingedrückt und Dächer zerstört. Der erste Gedanke weltweit: Hat das vielleicht etwas mit dem Asteroiden 2012 DA14 zu tun, der heute Abend die Erde

FERNSEH-APPELL

GOOD NIGHT and GOOD LUCK Mit den Worten von Edward R. Murrow Edward R. Murrow war ein amerikanischer Journalist, der sich Anfang der 50iger Jahre für eine unabhängige Vermittlung politischer Nachrichten im Fernsehen einsetzte. Seine Kommentar-Sendung SEE IT NOW auf CBS wurde unter anderem wegen der mutigen Hintergrundberichterstattung über Senator McCarthys aberwitzige Versuche, Amerika von den Kommunisten zu befreien, bekannt. Damals gab es in den USA drei große Fernsehsender. Über die Entwicklungen dieser Zeit handelt der Film GOOD NIGHT AND GOOD LUCK. Das waren gleichzeitig auch die Schlussworte von Edward R. Murrow in jeder Sendung. Clooney verarbeitete in seiner zweiten Filmregie seinen persönlichen Standpunkt, dass wir nicht mehr, die uns vermittelten Informationen in unser eigenes soziales und politisches Denken einarbeiten, verarbeiteten und

SOUND-MUSEUM

THE SOUNDS OF LIFE                      Diese Einladung sieht irgendwie altbacken und unspektakulär aus, aber sie ist das Tor zu einem ungewöhnlichen Erlebnis für Ihre Ohren. Auf www.safethesounds.info präsentiert der junge Amerikaner BRENDAN CHILCUTT die wohl ungewöhnlichste Sammlung: Geräusche längst vergangener Tage in seinem MUSEUM DER BEDROHTEN GERÄUSCHE. Ein einzigartiges Projekt, denn die Sounds gehören einer Vergangenheit an, die immer mehr vergessen wird. Klänge wie das Röcheln eines 56K-Modems oder das eines Kassettenrecorders sind für viele junge Menschen inzwischen außerirdische Töne. Kein Wunder also, dass es endlich an der Zeit war, sie erneut zum Leben zu erwecken! 30 antiquierte Sounds fiedeln auf www.safethesounds.info in unseren Ohren und wecken Erinnerungen an nicht mehr ganz zeitgemäße Tage. BRENDAN CHILCUTT hat die denk- würdigen Klänge in Dreiergruppen,

FaceWash

DAS GEWISSEN REIN WASCHEN FACEBOOK ist unermüdlich. Getreu dem Motto „wer rastet, der rostet“ bleibt niemals irgendwas beim Alten. Aktuell sind es zwei Apps, die mal wieder von sich reden machen. GRAPH SEARCH und FACEWASH. Doch was bedeuten sie für uns Nutzer? GRAPH SEARCH ist mal wieder ein Versuch, GOOGLE vom Suchmaschinen-Himmel zu schießen, denn dahinter verbirgt sich nichts anderes als eine Suchfunktion. So werden FACEBOOK-Seiten zu Datenbanken, denn die App bezieht sich auf Profil-Informationen. GRAPH SEARCH durchforstet die Vorlieben und Empfehlungen aller FACEBOOK-Nutzer und bietet somit eindeutigere Suchergebnisse, da verschiedenste Suchparameter miteinander verbunden werden. Ihre Inhalte werden zu Stars! Auch solche, die Sie bereits vergessen haben und wollen. Aber spätestens seit der Umstellung auf die FACEBOOK CHRONIK sollten Sie sich

? SEXISMUS ?

Brüderle, komm, tanz mit mir, beide Hände reich' ich dir, einmal hin, einmal her, rundherum, das ist nicht schwer.                                                           Im Januar 2012 trifft sich die Journalistin Laura Himmelreich mit dem Vorsitzenden der FDP-Bundestagsfraktion Rainer Brüderle an einer Hotelbar. AN EINER HOTELBAR??? Ja. Laut dem Wochenmagazin STERN ist das gar kein so unüblicher Interview-Ort. An Parteitagen, Festen oder auf Reisen sei es ein beliebtes Plätzchen, an dem sich Politiker und Journalisten abends treffen, um in Ruhe und abseits des Termindrucks miteinander sprechen zu können. Denn dann geht es nicht nur um Fakten, die jeder kennen darf, dann geht es um Geheimnise, Lügen, Offenbarungen und alles Andere, das sich lohnt, veröffentlicht

PECH GEHABT

NEUES JAHR, NEUES GLÜCK? Die rauschende Silvesternacht liegt bereits neun Tage hinter uns und so manch einer denkt obsessiv neben den einen oder anderen Vorsatz nur noch an das nun endlich kommende Glück im neuen Jahr. Gewünscht wurde es zahlreich, soll es sich doch einstellen! Was aber wird dann aus dem Pech? Das will keiner? Nicht mal freiwillig? PECH! Was soll das überhaupt bedeuten und wie und wann entsteht es? Die Antwort? In höllisch heißen Temperaturen von 700 Grad. Praktisch gesehen. Bei der thermo-chemischen Spaltung wird Holz unter Luftabschluss verschwelt. Ein Vorgang, der bei der Destillation von Erdöl, Kohle oder harzhaltigen Hölzern stattfindet. Dabei entsteht PECH. Eine zähflüssige, tiefschwarze Masse. Eine faszinierende Stofflichkeit, die in unserer menschlichen Vergangenheit vielseitig eingesetzt wurde.

INTERNET IN GEFAHR

HAENDE WEG VOM INTERNET! Kurz vor dem Beginn des neuen Jahres erscheinen die ersten Berichte über Verän- derungen, die uns 2013 erwarten. Steigende Strompreise, der neue Rundfunkbeitrag, drei Cent mehr für eine Briefmarke und die üblichen Steuerneuerungen. Für die chine- sische Regierung sind solche Veränderungen wohl eine Kleinigkeit. Sie beschäftigt sich mit etwas viel Größerem. Etwas Elementarerem. In China strengt man sich an, die menschlichen Rechte im Internet zu beschränken. Ein MUST HAVE in einer Volksrepublik. Grenzen sind wichtig – besonders im bevöl- kerungsdichtesten Land unserer Erde. Schließlich ist es kein Kinderspiel 1,3 Milliarden Menschen zu kontrollieren. Pardon. Zu führen. Nein. Das ist irgendwie auch nicht der richtige Ausdruck dafür. Sagen wir einfach, zu beschützen. So formuliert es gern